Kum Nye - Bewegung und Stille

Stilles Sitzen mit weicher Konzentration auf den natürlich fließenden Atem, sehr langsam und bewußt ausgeführte Bewegungen bewirken eine tiefe Entspannung, in der sich körperliche Beschwerden und eine innere Unausgeglichenheit nach und nach auflösen können. Blockaden werden sanft gelöst; dies führt zu einer gelassenen, in sich ruhenden Wachheit und Achtsamkeit.

Die Übungen sind leicht zu erlernen und erfordern keine speziellen Fähigkeiten oder Vorkenntnisse.

Die in der wachen Ruhe gesteigerte Bewusstheit ist die Grundlage für den leichteren Umgang mit den täglichen Herausforderungen wie Stress, Unzufriedenheit oder starken Gefühlen wie Zorn, Wut.

Kum Nye hat seine Wurzeln im tibetischen Buddhismus und wurde in den 1969er Jahren von Tarthang Tulku in die westliche Welt gebracht.

Hinweis und Dank: Texte und Bilder teilweise mit freundlicher Genehmigung meines großzügigen Lehrers Matthias Steurich.

Matthias Steurich ist am 10.08.2021 verstorben.